Aktuelle Meldungen

      Montag, den 30. März 2020

 

Gemeinsam kämpfen in schwierigen Zeiten!

Seid wachsam!

Forderungen der DKP Hamburg in der Corona-Krise (Stand 30.03.2020)

Die Situation ist ernst. Mittlerweile sind in der BRD zehntausende Menschen positiv auf Corona getestet worden, die Zahl der Infektionen steigt weiter stark an. Auch wenn bei ca. 80 % der Infizierten ein milder Verlauf der Krankheit festzustellen ist, so werden in der nahen Zukunft trotzdem viele krankenhauspflichtig werden und weitere intensivmedizinisch betreut werden müssen. Der Virus als solcher ist schon gefährlich. Diese Gefahr verschärft sich, da er auf den katastrophalen Zustand eines auf Gewinn orientierten Gesundheitssystems trifft. Die Bundesregierung nutzt diese Situation auch zur Einrichtung von Maßnahmen der Notstandsgesetzgebung und der Überwachung der Bevölkerung. Wann diese Maßnahmen wieder aufgehoben werden, steht in den Sternen.

Eindämmung der Corona-Epidemie Ja! Notstandsgesetze Nein!
      Freitag, den 27. März 2020

Politisch geht zur Zeit so gut wie nichts, wer aber dennoch was tun möchte, kann an folgenden Online-Petitionen teilnehmen:

Alle Sanktionen aufheben, die den Kampf gegen die Pandemie behindern

 

Online Petition der Krankenhausbewegung

      Donnerstag, den 26. März 2020
Jeden Tag sehen wir uns in der Pflicht, die würdevolle Behandlung
von PatientInnen gegen wirtschaftliche Interessen zu verteidigen.

In der jetzigen Situation sind wir bereit, uns der Krise zu
stellen. Wir sind bereit, alles zu tun um die Versorgung aufrecht zu
erhalten.

Wir schauen auf Italien und wir wissen nicht mit welcher Wucht uns
die Pandemiewelle treffen wird. Aber wir stellen uns darauf ein, in
überlangen Schichten zu arbeiten und unsere ganzen Ressourcen der
Versorgung der Patienten zur Verfügung zu stellen.

      Sonntag, den 22. März 2020
Die Zunahme von Erkrankungen aufgrund des Coronavirus CO-VID-19 weltweit und auch in der BRD ist besorgniserregend.
In Italien sind Teile des Gesundheitswesens kollabiert, dort ist auch die Sterberate enorm. Auch in der BRD besteht diese Gefahr als Folge von Privatisierungen und Kahlschlag. Die DKP erklärt: Die herrschende Klasse sorgt sich nicht um die Gesundheit der Bevölkerung, sondern nutzt die Situation einmal mehr für Ihre Interessen.